Die Stadt Cagliari

Sardinien und ihre Stadt Cagliari


Sardinien-CagliariDie Provinz Cagliari befindet sich auf der Südseite Sardiniens. Im Süden und Osten blickt sie auf das mediterranische Meer, im Norden an die Provinz Nuoro und Oristano und im Westen die Provinz Carbonia-Iglesias. Sie erstreckt sich auf 4.569 km² (19% des sardischen Territoriums) und hat 71 Gemeinden, unter ihnen die Stadt Cagliari, Hauptstadt der Region Sardinien.

Wie der Rest der Insel, besteht die Provinz aus einem sehr heterogenen Gebiet: die Vielfalt der Gesteine, Mineralien, Berglandschaften, Höhlen und der Küsten sind bemerkenswert.

In der Provinz befindet sich der regionale Naturpark Molentargius-Saline, ein seltenes Beispiel für das Ökosystem in dicht besiedelten Gebieten. Es ist ein der wichtigsten Gebiete in Europa für die außergewöhnliche Anzahl der Vögel die hier Zuflucht finden: nur im Teich Molentargius leben 177 von 330 Arten, die die gesamte Familie der sardischen Vögel ausmacht, mehr als ein Viertel der großen Familie die die europäischen Vogelarten bildet. In einigen Zeiträumen des Jahres finden hier über 20.000 Exemplare ihr zu Hause. Unter ihnen rosafarbene Flamingos, Reiher und Silberreiher

Der Park grenzt an eine der größsten Sträde Italiens, il Poetto, der ca. 8 km lang ist und ist einer der Hauptstrände von Cagliari. In der Hauptstadt der Region befindet sich der Regionalpark Sette Fratelli – Monte Genis, einer der größten der Insel und natürliches Habitat des sardischen Hirsches und das Vorgebirge des Sattel des Teufels, so genannt, weil der Legende nach Luzifer, nachdem er aus dem Paradies vertrieben wurde, das Profil seines Sattels in den Felsen eingeprägt hat.

Der östliche Teil der Provinz ist ist vom Teilbereich des Sarabus und Gerrei besetzt, Gegenstand von schweren Sanierungsarbeiten zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts zur Bekämpfung von Malaria: es handelt sich um ein Wildnisgebiet, jedoch reich an charakteristischen Dörfern.

 

Was man besichtigen sollte!

Die Stadt Cagliari hat ein reiches historisches und künstlerisches Erbe. Zu besichtigen ist der angereicherte Stadtteil Castello, die sich auf einem Felsen mit Blick auf die Stadt, reich an Denkmälern von seltener Schönheit, befindet: unter diesen, außer der Burg, befindet sich die Bastei Saint Remy, aus dem Mittelalter, die Türme des Elefanten und von S. Pancrazio und die Kathedrale Santa Maria, die sich mitten auf der Piazza Palazzo befindet.

Einen Besuch verdient ebenfalls die Cittadella dei Musei (kleine Stadt der Museen), von einem großen Innenhof gebildet mit mehreren Gebäuden, in denen sich die wichtigsten historischen und künstlerischen Sammlungen der Stadt befinden: dort befinden sich das Nationale Archäologische Museum, die Gemäldegalerie, das Siamesiche Kunstmuseum Stefano Cardu und die Wachssammlung von Clemente Susini.

Auch außerhalb der Burg ist Cagliari reich an Attraktionen, das Anphitheater und die Villa Tigellio, aus der romanischen Epoche, die Necropolis von Tuvixeddu, die Grotte der Viper und die Basilika von San Saturnio.

Einen Besuch sind auch die Stadtteile Stampace, Marina und Villanova wert. Außer Cagliari ist auch der Rest der Provinz reich an Attraktionen, wie das Ethnographisches Museum “Il Ciclo della vita” von Quartu Sant´Elena.

Im östlichen Teil der Provinz sind die Kirche S. Giuliano in Selargius, das Grab der Giganten Is Concas und der Archäologische Park Cuccuru Nuraxi in Settimo San Pietro, mit seinem heiligen Brunnen, nennenswert.

Die Kunstliebhaber sollten auf keinen Fall den Archäologischen Park in Nora verpassen, der sich auf eine kleinen Halbinsel in der Gemeinde Pula befindet, der die Reste einiger typischen Häuser der romanischen Stadt vorweist, aber vor allem reich an originalen Beweisen mit Mosaiken, unter den wichtigsten Sardiniens.

Was kann man hier unternehmen?

Für die Meeresliebhaber ist die Provinz Cagliari der ideale Ort für einen Urlaub, dank seiner fabelhaften Strände: außer dem berühmten Strand Poetto findet man hier den Strand Tueredda, den von Porto Piscinni und die Strände um Villasimius, Costa Reis und Santa Margherita di Pula, bekannte Urlaubsorte. Das Küstengebiet in der Umgebung von Villasimius ist auch zu einem Meeresschutzgebiet benannt worden, mit dem Ziel die Integrität der Strände und der Bevölkerung der Pflanzen und Tiere des Meeresbodens zu sichern: darum ist es hier zu tauchen, vor allem auf dem Felsvorsprung Capo Carbonara.

Die Provinz Cagliari ist nicht nur Meer: die Vielzahl von Umgebungen macht sie zu einem idealen Ort auch für Ausflüge zu Fuß oder mit dem Fahrrad, und das Gebiet um die Bucht von Molentargius ist ein echtes Paradies für Liebhaber der Fotografie und Birdwatching.

In der gesamten Provinz ist es in vielen Orten möglich mit den Pferden auszureiten und in der Küstenzone ist auch Windsurfen sehr beliebt. Einige Hotels haben auch Golfplätze.

Die Speisen der Provinz

Wie im gesamten Land finden hier während des ganzen Jahrens Events und folkloristische Ereignisse statt, unter ihnen das bekannte Fest von S. Efisio, eine große Prozession mit traditionellen Kostümen die am 1. Mai stattfindet.

Wie auf dem Rest der Insel dürfen auch in Cagliari nicht die Vorspeisen mit gemischtem Aufschnitt und lokalen Salamis nicht fehlen, begleitet von dem klassischen Pecorino-Käse und dem Brot Pane Frattau, das bekannte Pane Carasau mit Tomaten, Olivenöl und Parmesankäse.

In der Küstenzone sind die Meeresvorspeisen mit Weichtieren wie Krebse, Garnelen und Hummer. Typisch in Cagliari ist die Burrida, Katzenhai zubereitet mit Nüssen, Oliven und Pilzen.

Unter den Hauptspeisen finden wir die Malloreddus (sardische Gnocchi) mit Wurstsauce, das Mazzamurru oder Suppe aus altem Brot und die Sa Fregula, kleine Pastakugeln im Ofen gebacken. Unter den Fleischspeisen findet man den Lammbraten oder geschmort (zubereitet mit eine Sauce aus trockenen kleingehackten Tomaten, Knoblauch und Olivenöl) und Schweinsbraten (su Porceddu), sowie Ziege oder Wildfleisch. Eine weitere typische Speise ist La Cordula mit Erbsen, gebratene Innereien des Lamms mit Knoblauch und Petersilie und nachher dann mit Erbsen im Topf gekocht.

Unter den Meeresspeisen finden wir Miesmuschen a Schiscionera (im Topf gekocht mit Knoblauch, Olivenöl und Petersilie und danach mit Paniermehl berieselt), die Bottarga (Eier der Meeräsche, gesalzen und gewürzt, in dünnen Scheiben serviert mit Olivenöl), Hummer nach Campidanese Art (gekocht und mit Olivenöl und Zitronensaft gewürzt) und Su Scabbecciu (konservierte Fische in Öl, Essig und Knoblauch gebraten).

Unter den Süßspeisen finden wir Pardulas, Käse und Ricotta-Törtchen, Bianchittus, ein Gebäck aus Eiweiß und Zucker, Pan`e Saba, Brot mit Mehl, Rosinen, Nüssen, Pinienkernen, Mandeln und Zimt zubereitet und Amaretti.

Die Weine der Provinz sind der Nuragus, der Malvasia, der Cannonau und der Campidano, während der Mastino ein typisches Likör ist.

Mehr über uns!

Bei Rückfragen und Informationen stehen wir Ihnen sehr gerne mit Rat&Tat zur Verfügung.
Sie erreichen uns telefonisch unter +39 081 998 768 / +39 081 197 58580 oder im Notfall unter +39 346 882 5550.
Gerne könne Sie uns auch eine Email schreiben unter info _at_ italiaontour.de
Fragen Sie unseren konstenlosen Rückruf-Service an! Wir melden uns innerhalb von 24 Stunden bei Ihnen zurück. Oder schicken Sie uns Ihre unverbindliche Buchungsanfrage! Wir freuen uns bereits auf Sie.